Die Sache mit dem Dreh

Das Telefon läutete. Schon am Klingeln erkannte ich, wer dran war.
Die Stimme meines Lieblings-CDs ertönte am anderen Ende. Fahrig wie selten suchte er nach Worten. Nachdem ich den Kauderwelschen Knoten entwirrt hatte, ahnte ich so ungefähr, was er wollte, und machte mich mit Block und Druckbleistift gewappnet auf den Weg in sein Glasbüro. Dort saß er hinter seinem Designerschreibtisch, auf dessen planpolierter Oberfläche das B&O-Telefon sowie ein MacBook Pro die einzigen Erhebungen darstellten.
Die Manschettenknöpfe an seinem Ralph Lauren Hemd gaben unrhythmisch den Takt seiner inneren Unruhe auf der Tischplatte wieder; er musste etwas Großes im Hirn wälzen. Mal hören, was es war. „Ich brauche Dich“, begann er seinen Monolog. Für eine Liebeserklärung zu wenig, als Einstieg in ein Briefing doch recht bauchpinselnd. Was sollte da noch kommen. Im Grunde hätte der Tag so enden können – ab nach Hause ins Bett und mit einem wohligen Gefühl im Bauch einschlafen. Doch er fuhr fort mit seinem Selbstgespräch über „Die Aufgabe“, welche auf ihn, respektive uns, also mich, zu kam.
Gerade eine Stunde war es her, dass ihn unser Bierkunde (Jeder sollte einen haben. Schließlich machen Brauereien Agenturen doch erst zu Agenturen, nicht wahr?!) angerufen hatte, um die frohe Botschaft zu verkünden. Man konnte sich endlich durchringen und wollte in die Königsdisziplin der klassischen Werbung einsteigen: Alle Signale standen auf Grün für den TV-Spot. Ähnlich dem pawlowschen Hund funktionierte dieser Begriff bei mir wie ein Schlüsselreiz. Augenblicklich lief das Wasser in meinen Handflächen zusammen. Meine von Aufregung geröteten Ohren hingen an den Lippen des Botschaftsüberbringers. Nur kein Detail verpassen. Alles könnte wichtig sein.

War es aber im Grunde nicht. Nach einer Stunde verließ ich das Glasbüro mit einer klaren Arbeitsanweisung: »Der Spot muss wie der Jever-Spot sein. Nur anders. Du machst das schon.«
Machte ich dann auch. Von meinem Lieblings CD war in den nächsten Tagen nicht viel zu sehen. Also brütete ich über Treatments, verwarf sie, änderte, wurde witzig, verwarf das, wurde seriös, heimatverbunden, echt, genussbetont. Ohne Staus, ohne Hektik, für ein anderes Bier.
Nachdem ich den Glasbürobewohner einige Tage später kurz vor dem entscheidenden Kundentermin beim Manschettenknopfpolieren antraf, überflog der flüchtig meine Manuskripte, nickte noch flüchtiger und eröffnete dann, dass ich alleine mit der Beratung die Spots beim Kunden vorstellen müsse. Das wurde ja immer besser. Also ab zum Vortanzen.
Und nur eine Woche später waren die Locationscouts in der Umgebung der Brauerei unterwegs, um den passenden Platz für den Dreh zu finden.
Aus der Flut an Showreels hatte ich mir meinen favorisierten Regisseur ausgewählt und besprach mit ihm die Einzelheiten für den Dreh. Mein viel beschäftigter Lieblings-CD war für derartige Gespräche viel zu beschäftigt und hatte mir inzwischen zu verstehen gegeben, dass der Kunde mit meiner Arbeit »superzufrieden« sei und ich solle einfach machen. Die Pre-production Meetings (kurz ppm, nicht zu verwechseln mit ppm für Post-production meetings) waren gerade in vollem Gange, da rief mich der Graf des Glasbüros zu sich. Er habe sich gestern Abend mit dem Kunden zum Essen getroffen und alles sei »supie«, aber das norddeutsche Wetter berge ja so gewisse Unsicherheiten, da ist Neuseeland ja viel konstanter, eigentlich sogar viel norddeutscher als Norddeutschland, die Models auch viel günstiger, und überhaupt das ganze Fleckchen Erde eine Reise wert.
Ja, warum auch nicht. Bislang kannte ich das Land zwar nur als Herberge für Schafe und Hobbits, aber weshalb nicht mal selbst dem Klischee des Werbers in aller Form entsprechen. Der Regisseur zeigte sich angetan und kannte natürlich direkt die passenden Locationscouts, die schon für Peter Jackson das Auenland gefunden hatten. So ging alles seinen Gang. Die Tickets waren gebucht. Noch drei Tage bis Ultimo.
Als ich gerade überlegte, ob ich mir wirklich Thrombosestrümpfe für den Flug anschaffen sollte, läutete mein Telefon.
Schon am Klingeln erkannte ich, wer dran war. Die Stimme meines Lieblings-CDs ertönte am anderen Ende. Fahrig wie selten suchte er nach Worten. Nachdem ich den Kauderwelschen Knoten entwirrt hatte, ahnte ich so ungefähr, was er wollte. Nur glauben wollte ich es nicht. Er habe noch einmal über alles nachgedacht. Bei so einer Sache erwarte der Kunde auf jeden Fall seine Anwesenheit. Auf diesen elend langen Flug habe er eigentlich überhaupt keine Lust. Aber das sei nun mal sein Job. Deshalb habe er mein Ticket auf sich umbuchen lassen.
Ich trinke auch viel lieber Wein.

Advertisements

3 Gedanken zu „Die Sache mit dem Dreh

  1. Ich hätte ja bis zur vorletzten Zeile eher auf das „Und kurz bevor die biertrinkende Bikini-Blondine am neuseeländischen Strand mir den Schaum von der Operlippe wischte, klingelte mein Wecker…“-Ende getippt….
    Da hilft wohl auch kein Pusten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s