Stock und Hut steh’n ihm gut

Was ist eigentlich die tiefere Bedeutung von „Hänschen klein“? Müsste es nicht eher „Stöckchen“ heißen? Jedenfalls hat Ninifaye eins in meine Richtung geschmissen und ich hab’s auch brav gefangen. Sechs komische oder kuriose Dinge über mich soll ich schreiben. Buah. Selbsterkenntnis – gefährliche Sache.

  1. Ich kann mir keine Geburtstage zwischen dem 21. und 27. jeden Monats merken. Alle anderen: kein Problem.
  2. Kurz bevor mich der Schlaf überrennt, habe ich oft geniale Ideen für Bücher. Die Szenen spulen sich vor meinem inneren Auge ab. Pageturner, sage ich Euch. Handlungsstränge, die die Welt noch nicht gelesen hat. Krimis, raffinierter als alles von Wallander, Highsmith, Delane, Hill etc. zusammen. Liebesgeschichten, für die man sich noch drei Tränendrüsen wünscht. Gesellschaftsromane, die Minister zum Abtreten zwingen. Leider bin ich in der Regel zu müde, um noch aufzustehen und einige Stichwörter niederzuschreiben. Doch die Welt hat Glück gehabt. Manchmal habe ich mich überwunden – und morgens konnte ich alles noch einmal nachlesen. Anlässlich dieses Stöckchens schenke ich drei Plot-Ideen der Welt. Ihr könnt sie haben, sie zu Kunstwerken und Geld und beidem machen:
    – Kleiner Junge in Haus. Schrei.
    – Frau liebt Mann. Beide unglücklich.
    – Schlüsselroman Berlin. Umzug.
  3. Ich bin ein Stimmungskacker. Dementsprechend weit gespannt ist die Leseauswahl auf meinen Privattoiletten. Aktuell: Werwolf-Geschichten, Lyrik des Abendlandes, Kleines Arschloch, drei Wochen altes Spiegel-Magazin und italienische Kurzgeschichten.
  4. Wenn ich wirklich sauer bin, fange ich an zu knurren.
  5. Tiefe Traurigkeit übermannt mich, wenn mir jemand einen Tee anbietet und dann eine Tasse mit Beutel auf den Tisch kommt.
  6. Um mich vom bohrenden Schmerz beim Zahnarzt abzulenken, rechne ich das Siebener 1×1 nach. Ist 354 restlos durch 7 teilbar?

Weiter geht’s. Vera, kannst Du fangen?

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Stöckchen von Ulli Kiebitz. Permanentlink.

Über Ulli Kiebitz

Die ach so schöne Werbewelt fügt ihren Bewohnern schwere Verletzungen zu. Berater, Kreative, Kunden, Dienstleister sind werbewund. Dieses Blog ist der richtige Ort, die Wunden zu lecken. Unser Motto: "Du bist nicht allein." Denn es gibt immer jemanden, der noch schlimmer leidet als Du. Unsere Mission ist erfüllt, wenn wir auch nur einen einzigen Träumer, eine einzige Unschuldige davor retten, in die Werbung zu gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s