Resteverwertung

Immer wieder lecker. Unser Lieblingskunde kommt in die Agentur, und natürlich werden Schnittchen gereicht. Wurst, Käse, Mett. Appetitlichkeiten halt. Allerdings hält der Kunde viel auf sich. Und er weiß, wie scheiße es aussieht, wenn man während einer Besprechung ein Mett-Zwiebel-Brötchen kaut. Also verzichtet er darauf.

Nach vier Stunden ist das Meeting zuende, der Kunde bricht auf, die Brötchenteller sind noch größtenteils unberührt (mein Lieblings-Berater konnte sich wieder nicht zurückhalten). Freudestrahlend startet unsere Sekretärin einen Rundruf: „Es ist noch etwas zu essen da. Bedient Euch!“ Kennt jemand etwas Schmackhafteres als angetrocknetes Mett? Und mein Respekt gegenüber der Bodenständigkeit unseres Kunden in Hinsicht auf die wallenden Düfte im Besprechungsraum.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Agentur, Besprechung, Bewirtung, Kunde von Ulli Kiebitz. Permanentlink.

Über Ulli Kiebitz

Die ach so schöne Werbewelt fügt ihren Bewohnern schwere Verletzungen zu. Berater, Kreative, Kunden, Dienstleister sind werbewund. Dieses Blog ist der richtige Ort, die Wunden zu lecken. Unser Motto: "Du bist nicht allein." Denn es gibt immer jemanden, der noch schlimmer leidet als Du. Unsere Mission ist erfüllt, wenn wir auch nur einen einzigen Träumer, eine einzige Unschuldige davor retten, in die Werbung zu gehen.

3 Gedanken zu „Resteverwertung

  1. Hey, das Bild habe ich auch mal für einen Beitrag aus dem Internet geliehen… damals ging’s um schlechte Religionswitze.

    „Buddhabrot mit Mohamett“ stand da drunter.

    Herr Ramses hält es heute noch für meine beste Pointe.
    (vielleicht sollte mir das zu denken geben…)

    Übrigens: Ich habe bisher weder Morddrohung erhalten (naja, Buddhisten sind eben doch eher – äh – ruhig…), noch hat man mich wegen Internet-Bildausleihe abgemahnt.

  2. OK. Jetzt mache ich mir nicht mehr nur Gedanken über die Menschenfreundlichkeit der Agentur, sondern auch über die Halbwertszeit von Mettbrötchen bei unserem Catering-Unternehmen.

    Sollen wir den Begriff „Meeting“ durch „Metthing“ ersetzen. Das klingt doch sowieso viel deutscher respektiv germanischer: Meeting + Mett + Thing.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s