Eine Stockattacke auf meinen Musikknochen

Die liebreizende Vera hat mir Arbeit gemacht: Jetzt muss ich ein Stöckchen schnitzen. Und es gleich weiterreichen an Björn, der mir heute einen Kommentar schenkte, an Donavone, weil er schon eine ganze Sammlung hat, aber dieses anscheinend noch nicht, und an die Sympatexterin als temporäres Heilmittel gegen Frühjahrsblogmüdigkeit.

Gesucht ist ein Song …

… der Dich traurig macht:
Famous blue raincoat – Leonard Cohen

… bei dem Du weinen musst:
Fernando – Abba
(nein, nicht weil er so traurig ist)

… der Dich glücklich macht:
Don’t let me be misunderstood – Nina Simone

… bei dem Du sofort gute Laune kriegst:
Moondance – Van Morrison

… bei dem Du nicht still sitzen kannst:
Mars – John Coltrane

… der Deiner Meinung nach zu kurz ist:
Supper’s ready – Genesis

… der Dir etwas bedeutet:
Hallelujah – Jeff Buckley

… den Du ununterbrochen hören kannst:
Some kind of fool – David Sylvian

… den Du liebst:
Gothic – Ketil Bjornstadt + David Darling

… den Du besitzt, aber nicht magst:
Blue eyes – Elton John

… dessen Text auf Dich zutrifft:
Working class hero – John Lennon

… von einem Soundtrack:
A love before time (Mandarin Version) – Coco Lee (OST: Tiger & Dragon)

… den du schon live gehört hast:
Holes – Mercury Rev

… der nicht auf deutsch/englisch ist:
Spaccanapoli – ‚O Mare

… der von einer Frau gesungen wird:
O silèncio da guitarra – Mariza

… eines Solokünstlers:
I remember – Damien Rice

… Deiner Lieblingsband:
G-Spot Tornado – Frank Zappa

… aus Deiner frühesten Kindheit:
Be – Neil Diamond

… mit dem Du Dich identifizierst:
Das Lied von der Erde – Gustav Mahler

… den Du Deinem Schwarm vorsingen würdest:
Never tear us apart – INXS

… zum Küssen:
Roxanne – (aber die Version aus dem Film Moulin Rouge)

… zum Kuscheln:
Strange fruits – Billie Holiday

… der Dich an Deinen letzten Liebeskummer erinnert:
You don’t know what love is – Cassandra Wilson

… der von Sex handelt:
Love me tender – Elvis Presley

… der Dich an einen Urlaub erinnert:
Wild dances – Ruslana

… der Dir peinlich ist, dass Du ihn gut findest:
Beinhart – Torfrock

… den Du gerne beim Aufstehen hörst:
Stabat Mater – Pergolesi

… zum Einschlafen:
The swan – Thom Yorke

… den Du gerne beim Autofahren hörst:
We came through – Scott Walker

… der Dir schon mal in einer Situation geholfen hat:
Once upon a time in the West – Ennio Morricone

… dessen Video Du als letztes im Fernsehen gesehen und überraschend gut gefunden hast:
Weapon of Choice – Fatboy slim

… den Du immer wieder hören musst:
Mysterons – Portishead

… der Dich nervt:
Über den Wolken – Reinhard Mey

… der dich rasend macht:
Verdampt lang her – Bap

… den Du von einer/m Freund/in lieben gelernt hast:
Jigsaw – Mike Stern

… den du magst, aber die Band nicht:
Two princes – Spin Doctors

… den du gerade hörst:
My clown’s on fire – The Lounge Lizards

… einer Band, die es nicht mehr gibt:
People are strange – The Doors

So. Wer jetzt so weit gekommen ist, sollte dringend an seinen CD-Schrank gehen und seine alten Schätzchen ausgraben. Auf dass sie viel Gehör finden.

Advertisements